menu

grußwort

uccellino

Es ist mir eine ganz besondere Freude, Sie in diesem Jahr zur fün en Ausgabe des Kammermusikfestes Sylt auf der schönen Insel begrüßen zu dürfen!
Wie in den vergangenen Jahren hat das Monte Piano Trio auch dieses Mal wieder fantastische, international auftretende Musikerinnen und Musiker für Sie eingeladen, die Ihnen das Programm in ganz unterschiedlichen Zusammensetzungen näher bringen, abgestimmt auf das individuelle Ambiente der einzelnen Konzertorte.

Nach einem musikalischen Beitrag zum Sommerfest der Sylter Werkstätten wird das Kammermusikfest 2016 in der kulturell passionierten Klappholttaler Akademie am Meer eröfnet. Neben einem Konzert in der romantischen Dorfkirche St. Nils werden wir in diesem Jahr zum ersten Mal einen Abend in der schönen Atmosphäre der Morsumer Kirche St. Martin gestalten.

Ein besonderes Anliegen ist es mir, unseren Partnern, den Freunden und Förderern sowie dem gesamten Festivalteam herzlich zu danken, mit deren Unterstützung und Zusammenarbeit das Kammermusikfest ermöglicht werden kann.

Nicht zuletzt möchte ich auch Ihnen, liebes Publikum, danken und freue mich darauf, die diesjährige fünfte Festivaledition gemeinsam mit Ihnen zu feiern.
Abschließend möchte ich Sie herzlich dazu einladen, sich unserem Freundeskreis anzuschließen und so das Fortbestehen des Festivals mit einer einmaligen oder regelmäßigen Spende zu unterstützen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auch in diesem Heft.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine wundervolle und erlebnisreiche Festivalwoche mit unvergesslichen musikalischen Momenten.

Nehmen Sie Platz und lassen Sie sich verwöhnen!

Herzlichst,

Ihr Malte Ruths
Verein Kammermusikfest Sylt e.V.

Und schon ist das erste Jubiläum er- reicht… zum 5. Mal findet dieses Jahr das Kammermusikfest Sylt statt! Um diesen besonderen Anlass zu feiern, haben wir uns ein ganz besonders sonniges Thema ausgedacht: wir werden Sie nach Italien entführen, ins Land des „Dolce Vita“, von Venedig bis Rom, von der Toskana bis nach Sizilien, dorthin „wo die Zitronen blühen“.

Das enorme musikalische Repertoire eines kulturell so traditionsreichen Landes wie Italien in nur einer Festwoche komplett abzubilden, ist einfach unmöglich. Denn Italien ist nicht nur die Heimat unzähliger Komponisten, die die europäische Musikgeschichte entscheidend geprägt haben, sondern auch ein wunderschönes Land, mit unglaublichen Kunstschätzen und zauberhaft en Landschaften, Inspirationsquelle und zugleich Gegenstand der Sehnsucht für Künstler aus allen Bereichen – bildende Künste, Literatur, Kochkunst…
Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, Schlaglichter auf die drei großen musikalischen Jahrhunderte Italiens zu werfen: Barock, Belcanto und Film.

Den italienischen Barock wollen wir Ihnen am Beispiel Venedigs zeigen, im 17. und 18. Jahrhundert ein wahres kulturelles Drehkreuz in Europa: Monteverdi markiert im “Seicento” das Erwachen einer neuen klanglichen Epoche, Vivaldi und Scarlatti zählen zu den wegweisenden spätbarocken Komponisten im Bereich der Instrumentalmusik. Das lyrische Belcanto hat u.a. mit Rossini, Donizetti, Verdi und Puccini die italienische Oper in der Welt groß gemacht, so dass sie auch jetzt aus keinem Opernhausspielplan wegzudenken ist – die seltenen “Ausflügen” solcher Opernkomponisten in die reine Instrumentalwelt haben übrigens wahre Perlen der Kammermusik hervorgebracht. Nino Rota, Ennio Morricone: solche international bekannte, preisgekrönte Komponisten sind untrennbar mit der Tradition des italienischen Kinos verbunden, mit der legendären Cinecittà und seinem Kult-Regisseur Fellini, dem wir auch den Titel unseres diesjährigen Festivals zu verdanken haben.

Den Blick der ausländischen Künstler auf Italien werden wir Ihnen aus verschiedenen Perspektiven zeigen: einerseits wird uns Misha Loewenberg dabei unterstützen, Ihnen literarische Geschichten aus Italien zu erzählen, andererseits werden Sie durch die Werke großer Komponisten aus Russland, Deutschland und England einen neuen Blick auf das musikalische Bild Italiens in der Welt gewinnen.

Das Gala-Konzert wird in gewisser Weise den Kreis schließen und an das Abschlusskonzert “Tango Late-Night” der ersten Festivaledition erinnern: Spanien, der nächste westliche lateinische Nachbar und Bruder Italiens, wird eine Brücke zwischen Italien und Argentinien bilden. In einem Abend geprägt von Tanz und Folklore werden wir Sie unter anderem mit den sehr berühmten “Vier Jahreszeiten” von Antonio Vivaldi und deren Neuinterpretation durch Astor Piazzolla verabschieden.

Viel Spaß wünscht Ihnen

 

Monte_piano_trio

Francesco Sica,Claude Frochaux und Irina botan
Künstlerische Leitung des Kammermusikfestes Sylt



/
credits